Freitag, 24. Juli 2015

Frühstück im Pipoland

Auf dem Camping-Platz 3 Akers (hier in der Juni-Ausgabe vom niederländischen Melba Magazine) fehlt es einem auch beim Frühstück an nix. Yvonne bereitet es mit viel Liebe und Leidenschaft auf Wunsch zu. Kann man natürlich dank kleiner Küchenzeile mit mini Kühlschrank alles mitbringen und selber machen, muss man bei fünf Tagen Aufenthalt und einigen zu besuchenden Städtchen im Umkreis von De Woude aber nicht...


Am ersten Morgen wurde hier gefrühstückt...

Ansonsten wenige Schritte gleich gegenüber an unserem Pipo-Wagen...

 

  

Nächste Woche gibt es mehr über 3 Akers und Umland.

Habt ein schönes Wochenende !!

XO
Martina

Montag, 13. Juli 2015

Samstag, 4. Juli 2015

#mandalasforwink

Als ich Anfang Juni bei einem Ausflug an die Küste von Dutchieland einen Abstecher nach Delft machte, und dieses Buch bei Knotten Wol in den Händen hielt und durchblätterte, habe ich ganz sicher nicht daran gedacht, dass Marinke Slump aka Wink bald nicht mehr leben würde. Im Gegenteil: ich, als großer Holland-Fan, dachte eigentlich immer, wir werden uns irgendwann auf einem meiner vielen Woll- und Häkel-Ausflüge ins Nachbarland mal persönlich kennen lernen. Das wird nun auf Erden nicht mehr möglich sein, denn sie hat sich nach langer Zeit des Quälens selbst von den dunklen Mächten ihrer Seele befreit. In diesem Buch hat sie über diese dunkle Seite ein Interview gegeben. Mich selber hat 2011 auch das Häkeln, der Halt an der Nadel, gerettet, bei diesem Ausflug habe ich noch Lotte von Wolplein/Wollplatz davon erzählt.
Marinke wird für immer und ewig much loved sein, da bin ich mir ganz sicher. Auch, dass wir uns irgendwann dann eben in unserem befreiten Leben treffen werden. Da oben, sonstwo in diesem unendlichen Universum.

Für Angehörige und Freunde, ja auch für Fremde, ist solch ein Schritt der Selbsttötung überwiegend mit Unverständnis behaftet - verständlich. Vor allem mit Wut und dem Vorwurf des eigenen Versagens, nicht helfen gekonnt zu haben, denjenigen davon abzuhalten. Tiefe Trauer und Verzweiflung kommen auf. Doch wer selber lange Zeit bitter und schmerzvoll erfahren hat, was der Unterschied zwischen Todesangst und Todessehnsucht ist, wird es verstehen...

Und so verstehe ich, dass Marinke nicht mehr kämpfen muss, nicht mehr erklären muss, nicht mehr schauspielern muss, nicht mehr ertragen und sich nicht mehr quälen muss... Wenn die Familie und das Umfeld bereit ist, sie gehen zu lassen, wenn die Akzeptanz und die Verabschiedung vollzogen sind, wird Marinke fliegen dürfen, sie wird frei sein, für alles, was sie sich immer gewünscht hat und worauf sie immer gehofft hat...


Gute Reise, Wink... flieg´, wohin dein Herz dich trägt... wir sehen uns !!!!!

Deiner Familie wünsche ich viel Kraft.

 

#mandalasforwink

 

Für dich scheint die Sonne nun jeden Tag. Nicht kräftig, nein: pastellig und leicht...



XO
Martina

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

PS. Es geht eine weitere Woche nach Dutchieland.

Genießt euren Sommer !!!